Gamer Zocker wie hat sich Gaming Kultur entwickelt

Wie hat sich die Gaming Kultur entwickelt?

Der mobile Technologieboom der letzten Jahre hat die Branche revolutioniert und einer neuen Generation von Spielern die Türen geöffnet. In der Tat hat sich das Spielen so stark in die moderne Populärkultur integriert, dass jetzt sogar Großeltern wissen, was Pokemon ist.

 

 

Die Szene hat sich stark entwickelt. Seit seiner kommerziellen Geburt in den 1950er Jahren als technologische Kuriosität auf einer Wissenschaftsmesse hat sich Gaming zu einer der profitabelsten Unterhaltungsindustrien der Welt gemausert. Was genau zeichnet die Gamer-Kultur eigentlich aus?

 

 

Was zeichnet die Gaming-Kultur aus?

 

Wenn Sie sich jetzt immer noch fragen, was genau Gaming-Kultur ist, ist es eine Gruppe von Menschen oder Gemeinschaften, die ein gemeinsames Interesse (Videospiele) teilen und verschiedene tägliche Aktivitäten rund um dieses Interesse durchführen.

 

 

Wir können dies deutlich daran erkennen, wie Unternehmen sich nach besten Kräften bemühen, eine Gamification-Strategie umzusetzen. Aber die Adaption dieser Kultur ist viel größer, als wir uns vorstellen können. Die Umsetzung der Spielstrategie durch viele Unternehmen ist nur eine behauptete Antwort an den Mainstream-Verbraucher.

 

 

Nur wenn Sie unter einem Felsen leben, werden Sie sagen, dass Sie in Ihrem Leben keine Spiele heruntergeladen haben. Es ist bekannt, dass Gaming schon immer ein wesentlicher Bestandteil des Verhaltens und der Vorlieben eines digitalen Benutzers war, tatsächlich bestätigen einige der besten Trendjäger der Welt, dass die Gaming-Industrie gerade erst am Anfang steht. Viele Gamer sind unterwegs nur noch am Smartphone.

 

 

Gaming ist auch nicht die Technologie. Glücksspiel hat viel mehr mit urbanen Kulturen und einem Lebensstil zu tun als mit einer Praxis. Aber Gaming ist weder ein Trend noch eine plötzliche Kaufentscheidung, die den Verbraucher irgendwann zermürben wird.

 

Die Gaming-Kultur erfuhr ihren Boom dank dem Internet

 

Spiele, die präzises Spielen erforderten, waren in dieser Zeit aufgrund des Mangels an zuverlässigem Hochgeschwindigkeits-Internet weniger rentabel, was das frühe Wachstum von Wettbewerbsspielen behinderte. Gaming wurde in den 2000er Jahren online zu einem Hit, mit beständigen Online-Welten wie EverQuest und World of Warcraft, die Millionen von Spielern anzogen und süchtig machten, um die reale Welt für längere Aufenthalte in fiktiven Reichen zu verlassen.

 

Die Website 4chan wurde gegen Ende des Jahrzehnts unter Spielern bekannt und wurde zu einer wertvollen Quelle für bissige, spielbasierte Memes und esoterische Diskussionen über die Feinheiten des Spielens, über die niemand jemals zu sprechen gedachte oder auch nur wollte.

 

Gaming und die Freude am Verkleiden

 

Die Überschneidung zwischen dem Anime- und Gaming-Publikum und die zunehmende Bekanntheit der japanischen Kultur, die das Internet ermöglichte, brachten eine neue Art von Anime hervor Cosplay, bei dem Spieler begannen, sich als ihre Lieblingsspielfiguren zu verkleiden.

 

Cosplay begann nicht mit Spielern. Tatsächlich begann die Praxis, sich als Lieblingsfigur zu verkleiden, in Japan und wurde hauptsächlich mit Anime in Verbindung gebracht.

 

Einige dieser Cosplayer sind sogar weltweit für ihre Outfits berühmt geworden, haben Tausende von Fans gewonnen und viel Geld verdient, um an Gaming-Conventions teilzunehmen. TikTok ist auch bei vielen Zockern sehr beliebt.

 

Beeinflusst das moderne Spielen das Verhalten?

 

Es gibt viele widersprüchliche Studien darüber, wie Gaming das Verhalten beeinflusst. Einige Studien zeigen, dass Spiele die Stimmung beeinflussen, wenn auch nur für kurze Zeit. Andere Studien deuten darauf hin, dass die meisten Menschen Spiele nur zum Spaß spielen, nicht mehr. Es wird laufend über die langfristigen Auswirkungen des Spielens auf das Verhalten geforscht.

 

Videospielentwickler erlauben Spielern, ihre eigene Welt zu erschaffen, und das ist einer der Gründe, warum viele es lieben, Spiele zu spielen. Spiele sind eine Illusion der realen Welt. Viele Gaming-Unternehmen entwickeln Spiele, mit denen sich ihr Publikum identifizieren kann. Ein Videospiel ermöglicht es den Spielern, ihre Erzählung zu kontrollieren, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen und ihr Schicksal zu bestimmen.

 

Jedes Spiel gibt Ihnen immer Raum für Verbesserungen und eine härtere Herausforderung, die es zu meistern gilt. All dies kann beeinflussen, wie wir denken oder uns verhalten. Es gibt eine tiefere Verbindung, wenn Sie ein Spiel spielen als andere illusionäre Aktivitäten, wie das Lesen eines fiktiven Buches oder das Ansehen eines Superheldenfilms. Außerdem ist das Spielen eines Spiels wie das Schreiben einer Prüfung; Ihre Auswahl wird bewertet und benotet.

 

Die Kehrseite davon ist, dass Spiele nicht die Konsequenzen der Entscheidungen der Spieler im wirklichen Leben tragen. Wir haben von Fällen gehört, in denen Videospiele Menschen zu illegalen Aktivitäten inspiriert haben, die in der Gesellschaft nicht akzeptabel sind. Kultur prägt uns sehr stark, das gilt auch für Gamer.

 

Viele soziale Gruppen lehnen diese Spiele entschieden ab und führen ihren Einfluss auf diejenigen an, die spielen. Und sie könnten Recht haben, außer dass es nicht konkret genug ist.  Einige Spiele konzentrieren sich stark auf Laster wie Waffengewalt und sexuelle Belästigung und können das Verhalten der Spieler beeinflussen.

 

Wie Gaming unser Verhalten beeinflusst

 

Spiele ahmen die moderne Welt nach, und Spieler können sich auf die virtuelle Umgebung beziehen. Die meisten dieser Spiele werden jedoch keine Konsequenzen für die Wahl der Spieler haben. Es gibt Spiele, bei denen Benutzer auf der Straße auf Amoklauf gehen ets zum Spaß. Die sozialen Gruppen argumentieren, dass solche Spiele das Verhalten der Spieler, insbesondere der Teenager, beeinflussen werden. Dies unterscheidet die Moral und die Werte der Gesellschaft. Das ist der Grund dafür, dass Stereotypen gegen Spiele sind, die gewalttätiges und pornografisches Verhalten fördern.

 

Beim Lesen von Abenteuerbüchern oder beim Anschauen von Actionfilmen bekommt man nur einen Einblick in die Handlung. Sie haben die Wahl, Aktionen durchzuführen, die das Ergebnis des Spiels beeinflussen. Es kann Ihre Leistung messen und Punkte vergeben. Spiele bieten solchen Geschichten eine andere Dimension, da sie Ihnen die Kontrolle über Charaktere und Gegenstände in der Erzählung geben. Es schafft eine tiefere Interaktion mit der Handlung durch das Gameplay.

 

Es gibt noch Forschung zu den Langzeitwirkungen des Gamings. Es ist ratsam, den Kindern elterliche Anleitungen zum Spielen und zu den zu spielenden Spielen anzubieten. Studien weichen von den Annahmen ab, dass Gaming die Gesellschaft negativ beeinflusst.

 

Die Ergebnisse zeigen, dass die meisten Spieler die Aktivität als Freizeitbeschäftigung nutzen. Es bestimmt nicht, wie sie ihr Leben leben. Obwohl andere Studien einen Zusammenhang zwischen Spielen und Stimmungen zeigen, ist dies nur kurzfristig der Fall.

 

Toxisches Gaming vs. gesunde Gaming-Kulturen als Koexistenz

 

In den meisten Fällen beinhalten Multiplayer-Spiele mehr Interaktion, was zu mehr Problemen führt. Aber wenn Sie keine toxischen Reaktionen von anderen annehmen möchten, gibt es eine einfache Lösung. Jedes Multiplayer-Spiel bietet erweiterte Kommunikationstools.

 

Alles hat eine positive und eine negative Seite. In der Gaming-Community gibt es sowohl gesunde als auch toxische Gaming-Kulturen. Es ist nicht immer einfach, scharfe Kritik zu ertragen. Auch wenn beide das Spielerlebnis erhellen, ist es nicht immer gut. Spieler mit etwas mehr emotionaler Sensibilität können mit harschen und giftigen Verhaltensweisen von Gegnern oder sogar Teamkollegen konfrontiert werden.

 

Obwohl der Fall nicht immer derselbe ist. Versuchen Sie, ein positiver Gamer zu sein und die Denkweise auf andere zu übertragen. Sie können Sprache, Chat, Freundschaftsanfragen und alles andere stummschalten. Sie können auch blockieren, wenn jemand zu viel stört. Die toxische Kultur ist also kein Problem, da Sie die Kontrolle über ihre Zulassung haben.

 

Ein kultureller Überblick über die Gaming-Branche

 

Niemand konnte sich vorstellen, was aus der Spieleindustrie werden würde, wenn sie in den 1970er und 80er Jahren mit Pong-Joysticks in ihren Kellern herumspielten und gegen ihre Freunde um die höchsten Pac-Man-Punktzahlen antraten. Diese einfachen Spiele würden sich als das Fundament der heutigen Spieleindustrie und sofortiger kultureller Phänomene herausstellen.

 

Die Gaming-Industrie ist heute wohl einer der wichtigsten und innovativsten Sektoren in der Technologiebranche. Seine Bedeutung für Kultur, soziale Netzwerke und Unterhaltung kann nicht unterschätzt werden. Der Begriff Unterhaltungsindustrie ist nicht länger Hollywood und der Filmindustrie vorbehalten, denn Spiele bieten heute mehr als zwei Milliarden Menschen auf der ganzen Welt eine der fesselndsten und beeindruckendsten Formen der Unterhaltung.

 

Die Spielekriege von heute heizen sich gerade auf. Der Kampf um Konsolenspiele wird von Microsoft (Xbox), Sony (Playstation) und Nintendo geführt, wobei Google mit seiner Cloud-basierten Spieleplattform Stadia als neuer Konkurrent auftritt. Diese Konsolen sprengen die absoluten Grenzen der Technologie, indem sie Spielern modernste Grafik, Geschwindigkeit und Rechenleistung bieten.

 

Die Glücksspielindustrie von heute ist ein Milliarden-Erfolg, der ständig die Grenzen von Technologie und Unterhaltung erweitert. Wir haben nicht nur das ständige Aufkommen neuer Konsolen, PCs und Geräte, die uns direkt ins Spiel bringen, sondern wir haben auch die Möglichkeit, einigen der besten Spieler der Welt beim Wettstreit in der E-Sport-Arena und online zuzusehen Streaming-Plattformen wie Twitch.

 

Traditionelle Konsolenhersteller wie Microsoft werden beginnen, mit Stadia und der supergeheimen Cloud-Gaming-Plattform von Amazon zu konkurrieren, um ihre Spiele überall mit einer anständigen Internetverbindung verfügbar zu machen. Darüber hinaus hat PC-Gaming eine Welt voller Möglichkeiten für Spieler eröffnet, die nach zusätzlicher Benutzerfreundlichkeit und Geschicklichkeit suchen, wenn sie ihre Lieblingsspiele gelegentlich spielen oder gegeneinander antreten.

 

Fazit zur Gamer-Kultur: Wachstum ohne Ende

 

Gaming-Kultur dreht sich nicht nur um Spiele, die für Konsolen entwickelt wurden. Wir haben mehrere Plattformen gesehen, auf denen das Spielen eines Spiels möglich sein kann, wie Telefone, Desktops oder eine neuere Innovation, die virtuelle Realität. Hinzu kommt die Vielfalt an Spielen, Zubehör und anderen ergänzenden Produkten wie Merchandise-Artikeln.

 

Seit seinen Anfängen im Jahr 1980 hat das Gaming nie aufgehört zu wachsen. Wir kennen Spiele wie Pokemon oder The Legend of Zelda, die die ersten auf dem Markt waren. Danach sind wir auf weltweit beliebte Spiele wie War of Warcraft, Die Sims oder das neueste Hit-Spiel Fortnite gestoßen. Es gibt verschiedene Arten von Spielen in verschiedenen Kategorien, um die Bedürfnisse aller zu erfüllen.

 

 

Weiterführende Literatur

 

Wie sich die Gaming-Kultur entwickelt hat

Die Geschich­te der Videospiele