der perfekte Schnappschuss einer Blaumeise Welches Objektiv für Vogelfotografie

Welches Objektiv für Vogelfotografie?

Sie lieben es, Vögel abzulichten? Wir teilen die absolut besten Objektive für die Vogelfotografie, damit Sie wunderschöne Bilder Ihrer gefiederten Freunde aufnehmen können. Um fantastische Fotos von Vögeln und Wildtieren zu machen, benötigen Sie ein Spezialobjektiv, idealerweise ein Teleobjektiv mit einer Brennweite von 300 mm oder mehr.

 

 

Das Objektiv sollte über einen leistungsstarken Autofokus, ein robustes Gehäuse für den Außeneinsatz und eine anständige maximale Blende verfügen. Weiterführende Tipps für das beste Objektiv zur Vogelfotografie gibt es in diesem Beitrag.

 

 

Das richtige Objektiv, um Vögel abzulichten: Worauf achten?

 

Ausgefeiltere optische Designs haben die Objektive leichter gemacht, und optische Bildstabilisierungssysteme haben es möglich gemacht, scharfe Bilder am äußeren Rand eines Telezooms aufzunehmen, ohne dass ein Stativ erforderlich ist. Dies macht es viel einfacher, scharfe, framefüllende Bilder von Vögeln aufzunehmen.

 

 

Auch die Technologie der Digitalfotografie hat sich so weit entwickelt, dass sie die Vogelfotografie einfacher und zugänglicher gemacht hat. Teleobjektive wie dieses waren einst praktisch unmöglich in der Hand zu halten, so schwer, dass Sie sie nicht nur nicht still halten konnten, sondern nach ein paar Minuten feststellen würden, dass Sie sie überhaupt nicht halten konnten!

 

 

Die besten Objektive für die Vogelfotografie müssen daher eine ausreichende Vergrößerung bieten, um den Rahmen mit einem gefiederten Motiv zu füllen, und einen Autofokus, der schnell genug ist, um es festzuhalten.

 

 

Mit den besten Objektiven für die Vogelfotografie können Sie Ihr Potenzial freisetzen, um unglaubliche Vogelbilder aufzunehmen. Vögel sind heikle Themen; Sie bewegen sich unberechenbar, halten nicht still und lassen dich im Allgemeinen nicht zu nahe heran.

 

 

Eine andere Sache, die Sie beachten sollten, ist, wie sich ein Objektiv an Ihrer speziellen Kamera verhält. Wenn Sie einen Sensor verwenden, der kleiner als Vollformat ist, haben Sie zwar einen Kompromiss in Bezug auf die Bildqualität, aber Sie erhalten den Vorteil eines Crop-Faktors, der die Tele-Reichweite des Objektivs verstärkt. Ein Objektiv, das 100–400 mm bei Vollformat abdeckt, deckt 150–600 mm bei APS-C und satte 200–800 mm.

 

 

Aus diesem Grund haben wir diese Liste mit einigen der derzeit besten Teleobjektive gefüllt. Diese Objektive sind eine Mischung aus Zooms und Festbrennweiten und ermöglichen es Ihnen, weit entfernte Motive nah heranzuholen und die volle Breite des Sensors Ihrer Kamera optimal zu nutzen, um sie in all ihren strahlenden Details einzufangen.

 

 

Wir haben Objektive für eine Reihe von Budgets ausgewählt. Es gibt also zwar einige teure Profi-Objektive, aber auch viele erschwingliche Teleobjektive für Benutzer, die nicht zu viel für ihr Vogelbeobachtungsobjektiv ausgeben müssen. Kommen wir also dazu. Vögel fotografieren – Unsere Tipps für Anfänger.

 

Bestes Objektiv für die Vogelfotografie? Sigma 150–600 mm 5–6,3 Objektiv für zeitgenössische Vogelfotografie

 

Dieses Objektiv bietet eine hervorragende Brennweite zu einem vernünftigen Preis. Die Tatsache, dass es sich um ein Zoomobjektiv handelt, macht es noch benutzerfreundlicher. Achten Sie nur darauf, die richtige Version für Ihre Kamera zu kaufen, oder, im Fall von Sony, stellen Sie sicher, dass Sie die richtige Halterung kaufen.

 

 

Fotografen, die das Sigma 150–600 mm verwenden, werden die ihnen zur Verfügung stehende Zoom-Menge zu schätzen wissen. Ernsthafte Fotografen können sich jedoch über die mangelnde Schärfe bei hoher Vergrößerung ärgern.

 

 

Eine weitere großartige Sache an Sigma-Objektiven ist, dass sie für mehrere Marken wie Canon, Nikon und Sony geeignet sind. Das Sigma 150-600mm 5-6.3 Contemporary DG OS HSM Objektiv ist eine der besten Optionen für Anfänger in der Vogelfotografie. Dies war mein erstes echtes Objektiv für die Vogelfotografie, als ich anfing, und ich benutze es noch heute.

 

Insgesamt schneidet das Sigma 150-600mm angesichts seines Preises recht gut ab. Es konkurriert vielleicht nicht mit den Objektiven der Oberklasse, aber es ist ein großartiges Einsteigerobjektiv, das Fotografen nah an die Action heranbringt.

 

Nikon 70-300mm f/4.5-5.6G: bestes Nikon-Objektiv für die Vogelfotografie?

 

Einmal sah ich einen Sittich in einem Vorort. Es ist ein kleiner Vogel, der in seinem melodischen Klang singt. Der Vogel sah zu süß aus, wenn er auf den Ästen der Bäume saß und sang. Ich hielt meine Nikon-Kamera in meinen Händen und machte schöne Fotos meiner gesamten Fotografenkarriere.

 

 

Diese Brennweite eignet sich am besten für realistische Aufnahmen von Wildtieren. Diese Bilder sind naturnah und zeigen deutlich die Merkmale der Tiere. Ich verwende dieses Objektiv immer gerne in der Vogelfotografie. Um den Eisvogel zu fotografieren eine gute Option!

 

Das Objektiv hat ein nicht rotierendes Frontelement, das praktischerweise zirkular polarisiert Filter, und das Objektiv nimmt durch seine neue Technologie die besten Nahaufnahmen auf. Mit seiner abgerundeten Blendenöffnung mit neun Lamellen erzeugt es natürliche Bilder.

 

Teleobjektive werden explizit für die Vogelfotografie verwendet. Die großartige Vergrößerungsfunktion der Linsen hält das ferne Objekt in Ihrer Nähe. Ich verwende meistens das Nikon 70-300 mm f/4.5-5.6 G Objektiv, das das günstigste Nikon-Objektiv für die Vogelfotografie ist.

 

Dieses Objektiv nähert den Blickwinkel bei 35-mm-Spiegelreflexkameras auf 105-450 mm an. Es liefert die vorbildlichste optische Leistung mit kontrastreichen Bildern und Auflösungsleistung. Es hat die besten Eigenschaften für die Vogelfotografie.

 

Es gibt mir all die großartigen Aufnahmen der Vögel und verdeutlicht die weit entfernten Objekte in den Bildern. Das Nikon 70–300 mm 1:4,5–5,6 G ist das günstigste Nikon-Objektiv für die Vogelfotografie.

 

Der schnelle und leise Autofokus ist dem Silent Wave Motor (SWM) zu verdanken. Es wechselt auch schnell zwischen Autofokus und manuellem Betrieb. Es fängt die Vögel ein, ohne sie zu stören.

 

Was ist die beste Brennweite für die Vogelfotografie?

 

Bei einer Vollformatkamera könnten 300 mm für Vögel im Flug in Ordnung sein, aber wahrscheinlich zu kurz für sitzende Singvögel. Wenn Sie jedoch mit einer APS-C- oder Micro 4/3rds-Kamera aufnehmen, könnten 300-400 mm mehr als genug sein. Im Allgemeinen sind Objektive im Bereich von 400–600 mm für die Vogelfotografie am nützlichsten.

 

 

Wie bei vielen Dingen in der Fotografie gibt es auf diese Frage keine eindeutige Antwort. Die beste Brennweite hängt mehr von der Situation als vom Motiv ab. Ich habe Vögel mit 17 mm fotografiert, aber würde ich das als primäres Objektiv für die Vogelfotografie empfehlen? Kleine Vögel im Flug zu fotografieren ist schließlich nicht so einfach.

 

 

Ein 300 mm auf einer APS-C-Kamera entspricht 450 mm und 600 mm auf m4/3rd. Bevor Sie sich entscheiden, was das Richtige für Sie ist, denken Sie zuerst an Ihre Kamera, sie macht einen großen Unterschied.

 

Im Allgemeinen sind Objektive für die Vogelfotografie lang. Reichen 300 mm für die Vogelfotografie? Wie wäre es mit 400mm? Die Antwort auf diese Fragen hängt von ein paar Dingen ab: Welche Sensorgröße hat Ihre Kamera?

 

Canon EF 100–400 mm 1:4,5–5,6 L IS USM

 

Die Blende ist zwar nicht besonders hell (f / 4-5.6), aber ein ausgezeichneter Kompromiss zwischen Helligkeit und Tragbarkeit – eine größere Blende würde sie viel größer und schwerer machen. Die Bildqualität ist zwischen 100 und 300 mm hervorragend; bei 400 mm verliert es etwas, aber es ist immer noch gut genug, auch für große Drucke.

 

 

Das Canon EF 100-400mm f/4.5-5.6L IS USM ist eines unserer beliebtesten Telezooms, auch wenn es keine Schwächen hat. Es verfügt über eine Bildstabilisierung, ist aber die erste Version, weniger effizient als die aktuelle Stabilisierung der vierten Generation und nicht auf dem Stativ verwendbar. Es hat eine gute Reichweite, eine hervorragende Verarbeitungsqualität und einen schnellen AF.

 

 

Meiner Meinung nach ist dieses Objektiv die bessere Wahl als Festbrennweiten wie das 300 f/4 IS oder das 400 5.6, da es durch den Zoom viel vielseitiger einsetzbar ist. Obwohl es kein Federgewicht ist, ist es sehr einfach freihändig zu verwenden und klein genug, um es überall hin mitzunehmen, selbst wenn Sie viel laufen.

 

Wie lang ist lang genug? Objektive für die Vogelfotografie auswählen

 

Glücklicherweise ist dies ziemlich einfach: Multiplizieren Sie einfach die Länge eines Objektivs auf einer Nikon-Kamera im APS-C- oder DX-Format mit 1,5, um es mit dem traditionellen 35-mm-Format zu vergleichen. Technisch gesehen müssen Sie für Nikon mit 1,52 multiplizieren, aber es ist viel einfacher, im Kopf mit 1,5 zu multiplizieren, und das Ergebnis ist nahe genug.

 

Im 35-mm-Format gilt das 50-mm-Objektiv als „normal“, was bedeutet, dass es ungefähr das sieht, was das bloße Auge sehen würde. Jedes Objektiv mit einer Brennweite von weniger als 50 mm gilt als Weitwinkel. Weitwinkelobjektive werden für eine Vielzahl dramatischer Aufnahmen verwendet, sind aber in der Tierfotografie nicht sehr nützlich.

 

Die Fähigkeit eines Objektivs, ein entferntes Motiv „zu erreichen“ und hereinzuholen, wird anhand seiner Brennweite in Millimetern gemessen. Was die Brennweite bedeutet, wurde etwas komplizierter, als die meisten Fotografen von 35-mm-Film auf digitale Aufnahmekameras im APS-C-Format umstiegen.

 

Daher müssen wir zunächst ein Wort über dieses heute übliche Bilderfassungssystem mit kleinerem Format sagen, das von Canon, Nikon und anderen verwendet wird. Bei den meisten Canons beträgt das Verhältnis etwa 1,6, aber auch hier macht die Verwendung des ungefähren Verhältnisses von 1,5 das Leben einfacher. Somit wäre ein 20-mm-APS-C-Weitwinkelobjektiv das Äquivalent eines 30-mm-Objektivs an einer 35-mm-Kamera.

 

Bekannt als Advanced Photo System Type-C (APS-C) für Canon und andere und unter dem proprietären Namen DX-Format für Nikon, erfordert das Format eine überarbeitete Sichtweise, wie wir Objektivbrennweiten sehen, insbesondere für diejenigen, die damit begonnen haben Fotografieren mit 35-mm-Film.

 

Davon abgesehen wenden wir uns dem DX/APS-C-Format zu. Da der Bildsensor kleiner ist als der einer 35-mm-Kamera, müssen wir umrechnen, was Weitwinkel, Normal und Tele ausmacht. Dafür wenden wir uns Teleobjektiven zu. Im 35-mm-Format gilt jedes Objektiv, das länger als 50 mm ist, als Teleobjektiv.

 

Wenn Sie nach einem kompletten Setup für die Vogelfotografie suchen, lesen Sie unseren Leitfaden zu Kameras für die Tierfotografie und unsere Zusammenfassung von Stativen. Das Äquivalent eines „normalen“ 50-mm-Objektivs wäre ungefähr 35 mm im DX-Format, und jedes Objektiv, das länger ist, wäre ein Teleobjektiv.

 

Weiterführende Literatur

 

Teleobjektive für die Wildlife-Fotografie

Die besten Objektive für den Einstieg in die Wildlife-Fotografie